Historie 2018-04-25T10:01:34+00:00

Die Historie

1734 verkaufte der Rittmeister Hans Georg von Holtzendorff sein Besitztum an Friedrich Wilhelm I. Dieser übertrug das Gut Pinnow 1737 an den Kronprinzen, der es in ein landesherrliches Amt verwandelte. Es heiß, dass sogar die Königin Luise einmal auf dem Landhof halt machen ließ, weil ein Rad ihrer Kutsche repariert werden musste. 1804 vergab ihr Gemahl Friedrich Wilhelm III das Amt Pinnow zur Erbpacht an den Geheimrat Schulz. 1818 kaufte der königliche Oberamtsmann Nobbe das Dorf Pinnow vom vorherigen Besitzer.

Nobbes Erben verkauften 1846 das Rittergut Pinnow, das von Oberstkämmerer Graf Friedrich Wilhelm von Redern erworben wurde. Der ging 1930 mit seinen ca. 700 ha an die Gräfin von Schaesberg. Im Rahmen der sowjetischen Landreform und der Enteignung des Großgrundbesitzes wurden die Wirtschaftsgebäude ab 1946 von Bauern und zuletzt von der LPG genutzt. Sie dienten als Lagerräume, Reparaturwerkstatt, Schmiede und Brennerei.

Auf Initiative der Gemeinde wurde in den 90er- Jahren des vergangenen Jahrhunderts der Landhof in zunächst in eine Kinder- und Begegnungsstätte umgebaut. Diese wurde 1999 eröffnet.